IPRI trägt dazu bei, die neue Hightech-Strategie Deutschlands umzusetzen

Eingetragen bei: Blog | 0

Das International Performance Research Institute, (IPRI) koordiniert das Forschungsprojekt IQ4.0, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Zentrales Ziel des Forschungsprojekts ist es, ein Qualitätsregelungssystem speziell für den Kontext Industrie 4.0 zu entwickeln. IPRI fokussiert in IQ4.0 die Entwicklung einer Wirtschaftlichkeitsbewertung von Qualitätsregelungssystemen.

 

Ziele und Potenziale von IQ4.0

Das Forschungsprojekt IQ4.0 adressiert die Nutzung neuer Möglichkeiten der dezentralen Qualitätsregelung in der betrieblichen Praxis durch Einsatz von Business Analytics Techniken. Zentrales Ziel des Forschungsprojekts ist es, ein Qualitätsregelungssystem speziell für den Kontext Industrie 4.0 zu entwickeln. Im Rahmen von IQ4.0 liegt der Schwerpunkt von IPRI neben der gesamten Projektkoordination, auf der Entwicklung einer Methode zur ex-ante-Wirtschaftlichkeitsbewertung von Investitionen in Industrie 4.0-Technologien. Die mit den Forschungsergebnissen einhergehenden Nutzenpotenziale umfassen u.a. die Verringerung von Nacharbeiten, Produktionsausschuss und Produkt-Reklamationen. Dies führt zu erheblichen Kosteneinsparungen bei Maschinenanwendern.

Die BMBF Broschüre „Industrie 4.0 – Innovationen für die Produktion von morgen“ zeigt aktuelle Forschungsprojekte, die im Zuge der Deutschlandinitiative „Die neue Hightech Strategie – Innovationen für Deutschland“ gefördert werden. Prof. Dr. Mischa Seiter (Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Ulm und wissenschaftlicher Leiter des IPRI) begrüßt die kürzlich erschienene Veröffentlichung: „Wir sind stolz darauf, dass wir mit unserem Projekt IQ4.0 zur Umsetzung der neuen Hightech-Strategie Deutschlands beitragen.“

Forschungsprojekt IQ4.0 im Fokus

Das Forschungsprojekt entstand aus der Förderrichtlinie „Industrie 4.0 – Forschung auf den betrieblichen Hallenboden“ im BMBF Programm „Innovationen für die Produktion, Dienstleitungen und Arbeit von morgen“. Zusammen mit weiteren elf Verbundprojekten arbeitet IQ4.0 an der Entwicklung, Einführung und Optimierung anwendungsorientierter Lösungen für die Planung, Gestaltung und Steuerung kompletter Wertschöpfungsnetze in Unternehmen.

Das Projekt IQ4.0 wird gemeinsam mit sechs Industriepartnern, dem Institut für Produktentwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (IPEK) und dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) durchgeführt.

 

Die BMBF Veröffentlichung „Industrie 4.0 – Forschung auf den betrieblichen Hallenboden“ steht unter nachfolgenden Link zum Download bereit:

https://www.bmbf.de/pub/Industrie_4.0.pdf.

 

 

 

 

 

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt IQ4.0 wird/wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.