IPRI-Forschungsprojekt „Industrie 4.0 profitabel“ zum Einsatz Cyber-Physischer Systeme in der Intralogistik gestartet

Eingetragen bei: Blog | 0

Das IPRI-Forschungsprojekt „Industrie 4.0 profitabel“ ist zum 1.12.2016 gestartet. Im Fokus des zweijährigen Projektes steht die Entwicklung eines Modelles zur Wirtschaftlichkeitsbewertung von Investitionen in Cyber-Physische Systeme im Bereich der Intralogistik.

Industrie 4.0 führt zu Weiterentwicklungen in sämtlichen Unternehmensbereichen. Es steht dabei u.a. für die Durchdringung der Produktions- und Logistikprozesse mit Informationstechnologie. Zentraler Bestandteil von Industrie 4.0 sind Cyber-Physische Systeme (CPS). Diese sind gekennzeichnet durch eine Verknüpfung von realen Objekten und Prozessen mit informationsverarbeitenden Objekten und Prozessen über offene Informationsnetze.

Innerhalb des Produktionssystems nimmt die Intralogistik eine bedeutende Rolle ein. Durch den Einsatz von CPS in der Intralogistik können signifikante Performancesteigerung erwartet werden. Zur Absicherung von Investitionsentscheidungen in solche CPS ist eine Wirtschaftlichkeitsbewertung erforderlich. Unternehmen stehen hierbei jedoch vor der Herausforderung, zu beurteilen, welche Kosten und Performancesteigerungen mit neuen CPS einhergehen und wie diese zu bewerten sind. Performancepotenziale sind aufgrund ihres häufig qualitativen Charakters häufig sowohl schwer identifizier- als auch quantifizierbar (z.B. Flexibilität). Auch die Beurteilung der Kosten von CPS ist nicht trivial. Durch die Vernetzung der Logistiksysteme gestaltet sich insbesondere die Abbildung von Betriebskosten schwierig, da diese in vielen indirekten Unternehmensbereichen verursacht werden. Als weitere Herausforderung kommt hinzu, dass die Kosten neuer CPS unter Betrachtung bereits in der Intralogistik bestehender Systeme beurteilt werden müssen.

Interessierte Unternehmen sind eingeladen, sich mit Frederik Endres (fendres@ipri-institute.com) in Verbindung zu setzen, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie aktiv in die Projektarbeit einbezogen werden und von der Zusammenarbeit profitieren können.

 

Weitere Informationen unter:

www.ipri-institute.com